Streit um exklusiv Recht der Telekom bei Vectoring

Breko-Mitglieder wollen Telekom-Monopol verhindern

 

Mit der sogenannten Vectoring-Technologie können alle Haushalte mit einem gewöhnlichen Telefonanschluss mit superschnellem Internet versorgt werden. Geschwindigkeiten von 100 Mbit/s wären möglich. Die Telekom möchte diese Technologie bundesweit umsetzen, fordert aber ein exklusives Recht auf die Technik – indirekt einen Investitionsschutz. Konkurrierende Telefonanbieter laufen dagegen Sturm.

Die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Breitbandkommunikation, kurz Breko, haben sich in Person von Breko-Chef Stephan Albers zu den Plänen geäußert, den die Deutsche Telekom hat. Gegenüber einer IT-Newsseite äußerte sich Albers kritisch, neben der Telekom hätten auch andere Unternehmen die Ressourcen für diese Technik.

Über den Einsatz von Vectoring gibt es keine zwei Meinungen, sie wird bevorzugt. Im Kampf mit Kabelnetzbetreiber, die schnelles Internet bereits anbieten können, würde man mit der Technik einen entscheidenden Marktnachteil ausgleichen. Die Deutsche Telekom hat über einen Sprecher mitteilen lassen, dass sie sich eine sachliche Debatte über das Vectoring wünscht. Weitere Informationen zum Thema.

Add comment November 24th, 2012

Leave a Comment

Required

Required, hidden

Some HTML allowed:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed